Der Oregano

Dezember 04, 2016

Der Oregano

Mit seinem typischen Geruch erinnert uns der Oregano sofort an die italienische Küche. Denn gemeinsam mit Basilikum und auch Thymian sowie Rosmarin gehört er zu den beliebtesten Kräutern dort. Man findet ihn aber auch "beim Griechen" im Salat und im Souvlaki.

Die Anwendung in der mediterranen Küche ergibt sich auch daher, dass es sein ursprüngliches Heimatgebiet ist. Aufgrund seiner zunehmenden Bedeutung seit dem 17. Jahrhundert findet man ihn inzwischen auch in Nordamerika, in einigen Ländern Vorderasiens sowie in Mitteleuropa.

Wie jedes Mal erfahrt ihr von mir neben einer kullinarischen Anwendung auch die Heilwirkungen. Und auch der Oregano hat es in sich. Ich habe heute das erste Mal eine Tabelle der ORAC-Werte gesehen: und von allen dort aufgeführten Lebensmitteln steht der Oregano (getrocknet) auf Platz 3! Auf Platz 1 und 2 und 4 stehen übrigens auch Gewürze, die ich bei NA nutze: Nelke, Zimt und Kurkuma! Aufgrund seiner Inhaltsstoffe wird Oregano zur Behandlung von Krankheiten der Atemwege, bei Verdauungsbeschwerden oder auch zur Behandlung von Zahnschmerzen genutzt! 

Auch dieses Mal habe ich für ein Gericht bei Ottolenghi gestöbert. Ihr erinnert Euch sicher, dass sein Kochbuch Jerusalem der Beginn des Interesses am Kochen bei mir war! Ich habe mir noch weitere seiner Bücher gekauft und liebe den Tomaten-Granatapfel-Salat aus "Vegetarische Köstlichkeiten". Für 4 Personen nehmt 1kg verschiedene Tomaten (rote und gelbe Kirschtomaten, Rispentomaten und gestreifte - nehmt einfach, was ihr findet, aber bitte unterschiedlich, damit die Optik passt!), dazu 1 rote Paprikaschote und eine rote Zwiebel. Das alles schön klein schneiden und auf einer Platte vorbereiten. Und dann das Dressing aus 2 zerdrückten Knoblauchzehen, 1/2 TL gemahlenem Piment, 2 TL Weißweinessig, 1 1/2 EL Granatapfelsirup und 60ml Olivenöl zubereiten. Das Dressing mit dem Salat vorsichtig vermischen und dann oben drauf kleine Oregano-Blätter! 

Im übrigen empfiehlt es sich, den Oregano erst am Ende der Zubereitung von Speisen dazuzugeben (wie auch bei diesem Rezept!). Und noch eines: als ich mich mit meiner Mutter über Oregano unterhielt, erzählte sie mir, dass das "Zeug" sich wie Unkraut vermehrt! Achtet also darauf, wenn ihr ihn anbaut.

Ich verwende den Oregano im übrigen in den NATÜRLICH anders Tomate-Saaten Crackern!

 Ich wünsche Euch tolles Experimentieren und freue mich auf Eure Kommentare oder Anregungen.

Bis bald bei NATÜRLICH anders, Eure Uta



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Die Nelke
Die Nelke

Februar 19, 2017

Bei der Nelke bin selbst ich gespalten - auf der einen Seite ein sehr tolles Gewürz, auf der anderen Seite muss man so vorsichtig sein, dass man nicht zu viel nimmt. Und dann schmeckt es sehr stark durch. ABER: mit der richtigen Dosis ein tolles Gewürz, vor allem auch zur Herstellung von Gewürztee.

Vollständigen Artikel anzeigen

Der Ingwer
Der Ingwer

Januar 15, 2017

Ingwer ist ein weiterer Einsatzstoff der Chips und Cracker von NATÜRLICH anders. Und wie die anderen Inhaltsstoffe, so hat auch der Ingwer sehr viel gutes zu bieten. Lest darüber und folgt meinem Vorschlag auf ein einfaches morgendliches "Ritual" mit Ingwertee.

Vollständigen Artikel anzeigen

Chia
Chia

Januar 01, 2017

Ich finde, Chia hat in den letzten 2-3 Jahren einen regelrechten Hype erlebt. Aber das ist auch zu verstehen, denn dieses sehr kleine Korn hat es in sich. Wollt Ihr mehr erfahren? Und habt Ihr Lust auf Chia-Pudding? Dann lest mehr in diesem Blog!

Vollständigen Artikel anzeigen